TRAUMHUNDE.DE : ZÜCHTER : TIPPS ZUM WELPENKAUF

Tipps zum Welpenkauf

Das sollten Sie vor dem Kauf überlegen:

Der Hund ist der beste Freund des Menschen. Aber kennen wir ihn trotzdem gut genug, um ihm das zu geben, was er wirklich braucht? Beim Kauf eines jungen Tieres wird oftmals schon der erste Fehler begangen. Hundenarren lassen sich nur allzu schnell von dem lieben "Dackelblick" betören und stellen praktische Überlegungen hinten an. Die Anschaffung eines Tieres muß durchdacht sein, denn der treue Vierbeiner wird seinen Besitzer für ungefähr 10 bis 15 Jahre begleiten. Genau wie die Freundschaft zu einem Menschen muß die Beziehung zu einem Hund durch Gemeinschaft gehegt und gepflegt werden. Von Natur aus Lauftiere, benötigen Hunde ein gewisses Maß an Auslauf und Bewegung, um gesund und ausgeglichen zu sein. Für Sportbegeisterte eignen sich daher große, temperamentvolle Tiere, die auch mal mit zum Joggen oder Reiten genommen werden können. Als Partner für nicht so sportliche Menschen oder Senioren sind kleine, kurzbeinige Rassen die idealen Begleiter - u.a. für den täglichen Spaziergang. Rassehunde sollten nur bei einem seriösen Züchter gekauft werden. Mischlinge findet man dagegen leicht im Tierheim - aber auch Rassehunde sind manchmal im Tierheim zu finden - oder über eine Annonce. Beachten Sie vor der Anschaffung eines Vierbeiners vor allem Ihre Lebenssituation und -gewohnheiten (Zeit, Wohnung etc.) sonst könnte es sein, Ihr neuer Freund Ihnen schon bald den Rücken kehrt.

Diese Fragen sollten Sie sich stellen:

  • 1. Kann ich mir einen Hund leisten ?
  • 2. Kann ich eine lebenslange Bindung zu einem Hund gewährleisten ?
  • 3. Kann ich mir die 10,- bis 15,-Euro pro Woche für das Futter leisten ?
  • 4. Kann ich mir Tierarztkosten leisten ?
  • 5. Kann ich mir die Hundeversicherung/Steuer leisten ?
  • 6. Ist meine Wohnung groß genug für einen Hund ?
  • 7. Bekommt der Hund genügend Auslauf ?
  • 8. Ist fast immer jemand zu Hause ? (Hunde vereinsamen genauso wie Menschen)
  • 9. Werde ich ausreichend Zeit finden, mit meinem Hund zu spielen, zu trainieren, ihn zu pflegen und für ihn da zu sein ?
  • 10. Kann ich jederzeit auf alle Fragen mit JA antworten ?

Antworte ich auch hierauf mit Ja? Überdenken Sie die Antworten nochmals. Sollten Sie einmal Nein angekreuzt haben, so überdenken Sie den Hundekauf noch einmal!

Wenn nicht, dann .....

...... Augen auf beim Welpenkauf

Bevor Sie sich entscheiden, Ihre Familie um ein vierbeiniges Mitglied zu erweitern, beachten Sie folgende Tips:

  • Hände weg von Hunden, die "an die Haustür geliefert" oder per Post versandt werden.
  • Vorsicht auch bei Züchtern, die ausschliesslich über Handy erreichbar sind. Seriöse Züchter nennen Namen, Adresse und sind auch gerne bereit, ihre Zucht vorzustellen.
  • der Züchter sollte nur eine Rasse, höchstens zwei miteinander verwandte züchten
  • welchen Eindruck hat man von dem Züchter – ist er bereit auch nach dem Welpenkauf mit Rat und Tat zur Seite zu stehen
  • wie sind die Hunde untergebracht – bekommt man die Unterkunft zu sehen
  • die Elterntiere anschauen
  • ein gesunder Welpe ist lebhaft, aufgeweckt und neugierig. Er sollte nicht scheu in der Ecke sitzenbleiben sondern auf den Züchter zustürmen und damit zeigen, daß er keine Angst vor dem Züchter hat.
  • Gebißfehlstellungen beachten
  • Ein aufgeblähter Bauch deutet auf Wurmbefall hin und ist ein Zeichen, daß der Züchter seine Welpen nicht ausreichend entwurmt hat
  • der Züchter sollte einen Futter- und Pflegeplan mitgeben
  • einen Impfpass mit den Erstimpfungen aushändigen lassen

Übernahme des Welpen

Sie sollten den kleinen Kerl mit einer Begleitperson abholen. Diese Person sollte den Welpen während der Fahrt auf dem Schoß halten und auch ein Handtuch bereithalten falls der Welpe vor Aufregung erbricht.

Er sollte zu einer Tageszeit in seinem neuen Heim eintreffen, die es ihm ermöglicht seine neue Umgebung zu erforschen. Danach wird er erschöpft einschlafen. Sollte er seiner Mutter und den Geschwistern nachtrauern, kann man sein Körbchen neben das Bett stellen und ihn ab und zu streicheln. Der Kleine hört sie atmen und schläft zufrieden ein. So fühlt er sich nicht allein und wird sich schnell eingewöhnen.

Nehmen Sie den Hund in der ersten Nacht in Ihr Bett, müssen Sie dies für den Rest seines Lebens tun. Ein Hund begreift nicht, warum er gestern ins Bett durfte und heute nicht.